Die Rumpelwichte gehen auf Reisen

Montag, 14. Mai 2012 um 9:00
Veröffentlicht in : Die Gruppen

Die 15 Kinder der Rumpelwichte beschäftigten sich nun bereits seit einiger Zeit mit allen Fahrzeugen, die man nutzen kann, um auf Reisen zu gehen. Dazu gehörte nicht nur das Auto, die Eisenbahn, ein Passagierschiff oder eine Fähre, sondern auch das modernste, größte und vor allem schnellste Verkehrsmittel der Welt, das Flugzeug.

Doch nur von den riesigen Metallkolossen und dem geschäftigen Treiben auf dem Flughafen zu hören, war den Rumpelwichten viel zu langweilig. Am 14. Mai 2012 machte sich die Gruppe gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Gabi Radmann, Birgit Zierath  und der FSJlerin Ida Markowitsch auf den Weg nach Hamburg zum Flughafen Fuhlsbüttel.

Pünktlich um 09:00 Uhr traf die Regionalbahn nach Hamburg Hauptbahnhof in Schwarzenbek ein. Nachdem alle Rumpelwichte, samt Proviant eingestiegen waren, setze sich der Zug in Bewegung.

Durch einen kleinen Sprint am Hauptbahnhof gelangten glücklicherweise alle in den vorderen Teil der S-Bahn, denn nur dieser würde bis zum Flughafen durchfahren.

Bereits der Weg war das Ziel, denn schon die Bahnfahrt begeisterte die Rumpelwichte sehr.

20 Minuten später betrat die Gruppe dann endlich den Flughafen. Das riesige Gebäude mit seinem glänzenden Fussboden, die vielen Menschen mit bunten Taschen und Koffern, die verschiedenen Geschäfte, in denen es all das zu kaufen gab, was ein Rumpelwicht-Herz begehrt, brachten die Kinder zum Staunen.

Das eigentliche Ziel, die Aussichtsterrasse, bot an diesem sonnigen Tag einen herrlichen Blick über das Flughafengelände. Busse, die die Passagiere zu ihren Flugzeugen brachten, kleine Autos mit vielen Koffern auf ihren Anhängern, die Gangways in denen man die Fluggäste ein- und aussteigen sah. All das war spannend zu beobachten.

Doch wie gebannt waren die Rumpelwichte erst, als das Dröhnen von Turbinen darauf hindeutete, dass nun gleich ein Flugzeug abheben würde.

Nachdem die Gruppe das Start- und Landeschauspiel einige Mal beobachtet hatte, konnten die Kinder sich nun endlich ihrem Frühstück widmen, selbstverständlich stets mit einem Auge auf der Rollbahn.

Zwei Stunden später machten sich die Rumpelwichte, erschöpft von den vielen Eindrücken, auf den Rückweg und erreichten pünktlich den Brückenspielplatz in Schwarzenbek, wo sie ihren Ausflug ausklingen ließen.

von Ida Markowitsch

Sie können einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer eigenen Seite hinterlassen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.