Wir sind eine singende Kindertagesstätte

Die Zukunftsmusiker

Seit mehreren Jahren gibt es den „Musik-Garten“ als gruppenübergreifendes Angebot für Kinder ab vier Jahren, die Freude an Musik, Bewegung und Gesang haben. In diesem Jahr hat sich unsere Kindertagesstätte um das dm-Projekt „Singende Kindergärten“ beworben und den Zuschlag erhalten.

Acht Monate lang nehmen zwei pädagogische Fachkräfte an mehreren ganz- und halbtägigen Workshops teil. Zusätzlich werden sie von einer Musikpädagogin betreut, die an mehreren Tagen in unserer Einrichtung  gemeinsam mit den pädagogischen Fachkräften und den Kindern das Gelernte vertieft.

Im Mittelpunkt stehen das Singen in kindgerechter Stimmlage und Bewegungen. Das macht den Kindern nicht nur Freude, sondern stärkt auch das Gemeinschaftsgefühl und das Selbstvertrauen. Es schult das Gehör, die Körperspannung und die Konzentration. Die Sprache und die Artikulation werden verbessert und gefördert.

Gemeinsam üben die pädagogischen Fachkräfte mit den Kindern aus der Delfingruppe und den Waldameisen Bewegungslieder, Stimmspiele, Stimmspielgeschichten, rhythmische  Bewegungs- und Tanzlieder sowie Einzelstimmbildung. Alltägliche Situationen werden mit kleinen Liedern verknüpft. Das traditionelle Liedgut wird belebt und bleibt dadurch erhalten.

Damit die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern zu Hause singen und tanzen können, erhält jedes Kind der Kindertagesstätte im Laufe des Projekts drei kleine Liederbüchlein „Lass uns singen!“. Das Heft Nummer eins ist in den Osterkörbchen versteckt. Da die Kinder bereits viele Lieder kennen, werden sie begeistert mit einstimmen.

Musik-Garten feiert beim Sommerfest auf der Wiese

Am 08. Juni war es soweit. Die Kinder des Musik-Gartens hatten ihre Eltern und Geschwister zum Abschlussfest „Beim Sommerfest auf der Wiese“ eingeladen.

Begonnen wurde mit einem köstlichen Büffet, das die Eltern mit vielen Leckereien zusammen getragen hatten. Nach der Stärkung wurde es Ernst. Die Musik-Garten-Kinder trafen sich zu den letzten Vorbereitungen in der Halle. Es herrschte große Aufregung, sitzt das Kostüm auch richtig, sind alle Instrument, die benötigt werden am richtigen Platz oder haben wir noch etwas vergessen?

Die Kleinen und die Großen im Musik-Garten waren sehr aufgeregt. Und dann war es soweit. Die Eltern und Geschwister nahmen in der großen Halle Platz.

Katharina begrüßte die Gäste zum Sommerfest auf der Wiese für Groß und Klein und dann ging es los. Die Kinder hatten Lieder und Bewegungen zum Thema eingeübt und präsentierten ihr Können in der Aufführung. Wer bei dem Lied „Beim Sommerfest auf der Wiese“ gut aufgepasst hatte, wusste welche Tiere noch bei dem Fest dabei sein würden. Da machte sich ein Marienkäfermann auf die Suche nach einer Frau und auch eine Marienkäferfrau war auf der Suche nach einem Mann. Und wie durch einen Zufall fanden sich beide und erlebten vieles auf ihrem Flug durch die Welt. Am Ende waren sie eine glückliche Familie mit drei Marienkäferkindern. Nicht nur Marienkäfer lieben Blüten und Sonne, auch andere Tiere genießen die Wärme. Sie leben ihren eigenen Traum, egal ob auf der Blume oder im Baum.

Auch eine Hundeband war auf dem Sommerfest vertreten. Mit Stimme und Instrumenten wollten sie versuchen, das Publikum zu begeistern. Wenn es gefallen hat, kann man sie buchen. Beim Lied und Tanz des Tausendfüßlers, klapperten tausend Füße mit. Es ist unglaublich wie es klingt, wenn tausend Füße tanzen gehen. Beim Lied „Hoppelhase Hans“ von Volker Rosin hielt es auch die Gäste nicht länger auf den Stühlen und alle machten begeistert mit. Zum Abschluss der Aufführung gab es ein Gesangskonzert aller Tiere.

Unter großem Beifall endete die Aufführung und strahlende Kinderaugen zeigten ihre Freude über die gelungene Veranstaltung. Zum Abschied erhielten alle künftigen Schulkinder des Musik-Gartens eine kleine Schultüte, verbunden mit den besten Wünschen für den neuen Lebensabschnitt. Alle Kinder und Eltern hatten viel Spaß, so dass es mit Sicherheit im nächsten Jahr wieder ein gemeinsames Fest geben wird.

Der Musik-Garten ist ein gruppenübergreifendes Angebot in der KiTa, in dem sich Kinder ab vier Jahren einmal wöchentlich zur musikalischen Früherziehung aus allen Gruppen treffen. Mit viel Spaß und Freude an der Musik, Instrumenten und Tanzbewegungen werden sie an das Thema herangeführt. Beim Mitmachen entdecken die Kinder ihr Rhythmus- und Bewegungsgefühl, fördern ihre Konzentrations- und Merkfähigkeit, entwickeln ihre motorischen Fähigkeiten und haben gemeinsam viel Spaß beim Musizieren.

von Iris und Reinhold Thiede

Nikolausfeier im Musik-Garten

Voller Erwartung kamen die Kinder des Musik-Gartens am 06. Dezember zur gemeinsamen Nikolausfeier der Vor- und Nachmittagskinder in die Halle. Schon die Wochen davor war bei den Kindern die Anspannung groß und jeder fragte sich: wird er wohl kommen, der Nikolaus? Frau Thiede hatten dem Nikolaus einen Brief geschrieben und ihn, falls er es schaffen würde, zur Feier des Musik-Gartens eingeladen. So gaben sich die Musik-Garten-Kinder ganz viel Mühe beim Lernen der Nikolauslieder, die sie dem Nikolaus vorsingen und spielen wollten.

Umso größer war die Enttäuschung der Kinder, als sie am Nikolaustag in die Halle kamen. Von dem Nikolaus war weit und breit nichts zu sehen. Vielleicht hatte er ja doch in der Nacht so viel zu tun gehabt, dass er den Tag einfach verschlafen hatte. Bei den Kindern zu Hause war er gewesen, denn in den gut geputzten Schuhen wurden viele Leckereien gefunden.

Schade, dass der Nikolaus nicht kam. Dann hatte Tom eine Idee. „Wir können den Nikolaus ja ganz laut rufen. Vielleicht kommt er dann doch noch in den Musik-Garten!“ Gesagt, getan! Aber auch das half nicht. Der Nikolaus blieb weg. Vielleicht sollten wir ein Nikolauslied singen. Ein beliebtes Nikolauslied im Musik-Garten ist das Lied „Nikolaus, Nikolaus, pack die Taschen aus“. Die Kinder sangen es und begleiteten sich dabei mit Schellenkränzen und dann . . . mitten in dem Lied war an der Tür ein Klopfen zu hören. Erst war es nur ganz leise, aber dann wurde es immer lauter, die Tür ging auf und herein kam der Nikolaus.

Von den Kindern kamen Äußerungen wie: „den kenn ich!“ oder „es gibt doch gar keinen Nikolaus oder doch?“ Erstaunt waren die Kinder über das goldene Buch, das der Nikolaus mitbrachte und in dem einiges geschrieben stand. Der Nikolaus wusste ganz viel über die Musik-Garten-Kinder, dass sie gerne singen und viel Freude an den Liedern haben und sich gerne selbst mit verschiedenen Instrumenten begleiten. Aber er wusste auch, dass es manchmal Kinder gibt, die sich mit anderen Kindern streiten. Das fand er nicht so gut und die Musik-Garten-Kinder versprachen, dass sie im nächsten Jahr besser aufeinander achten und sich nicht mehr streiten wollen. Nach mehreren Gedichten und einem weiteren Nikolauslied verteilte der Nikolaus aus seinem Sack eine Tüte an jedes Kind. Wenn man die Tüte etwas bewegte, konnte man ein helles Rascheln hören – also eine musikalische Nikolaustüte.

von Iris Thiede

In 80 Tönen um die Welt

p6170839

Eine Aufführung sollte es wieder sein, aber nicht in der Advents- und Weihnachtszeit.

Viele neue Tänze haben die Musik-Garten Kinder gelernt. Witzig und reizvoll war es, wenn wir Lieder aus anderen Ländern gesungen haben. Die Kinder hatten riesigen Spaß dabei. Das war es doch! Warum suchten wir nach einer Idee für die Aufführung? Die Kinder wussten selbst, was ihnen Spaß machte! Eine neue Reise um den Erdenball sollte es werden. Der Titel der Aufführung war ebenfalls schnell gefunden: „In 80 Tönen um die Welt“. Jetzt konnte es losgehen!

Am 17. Juni begrüßten die Kinder der Vor- und Nachmittagsgruppe des Musik-Gartens die Eltern, Großeltern und die Geschwisterkinder mit dem Lied “Sawubona“ – „Freut uns sehr, euch zu seh´n“ zur musikalischen Weltreise um den Erdenball. Maximilian nahm alle Anwesenden mit auf die Reise durch die wunderbare Welt der Musik und Emma erklärte wie es geht. Wir reisten mit der Kraft der Fantasie und hörten Musik, die wir sonst nicht so oft hörten. Dann ging es einfach los.

Einsteigen in ein Flugzeug und mit dem Lied von Volker Rosin „Wir fliegen nach Amerika“ waren schon viele Länder bereist. Das war ein langer Flug und trotzdem blieben noch Träume. Ein Land mit Trommeln, Elefanten und viel Sonnenschein sollte es sein. Natürlich Afrika! Kinder mit bunten Tüchern begrüßten die Anwesenden mit einem fröhlichen „Salibonani“. Auf Deutsch ist es ein Begrüßungslied. Die Kinder in Afrika singen es aber auch, wenn sie den lang ersehnten Regen begrüßen. Passend zur Weltmeisterschaft in Afrika entstand 2010 das Bewegungslied „Zimbole´“. Damit feuerte man die eigene Mannschaft an. Dieser Tanz machte so viel Spaß, dass die eigene Mannschaft eigentlich gar nicht mehr verlieren konnte, meistens jedenfalls!

Nach Amerika sollte es gehen, um die Freiheitsstatue, die Golden Gate Bridge und das Weiße Haus zu sehen. Wir landeten direkt auf einer großen Farm und wurden mit einem herzlichen „Good morning“ begrüßt. Dabei begleiteten sich die Kinder mit den Triangeln.

Raten mussten die Zuschauer, als es in das nächste Land ging. Annika stellte die Frage: „Also, die Menschen dort essen gern Reis, mit Stäbchen, wie ein jeder weiß? Sayonara!“ Schnell war die Lösung gefunden und es ging weiter nach Japan. Zur japanischen Musik tanzten die Kinder einen Fächertanz.

Von Japan ging es weiter nach Australien. Der Kookaburra oder der lachen Hans, wie die Aborigines den Nationalvogel nennen, hatte es den Kindern angetan. Sein Ruf klingt wie das Lachen eines Menschen. Er weckt die Menschen, damit sie sich den Sonnenaufgang anschauen können. Aber wie kommt man musikalisch von Australien wieder nach Hause? Ganz einfach, mit dem Känguru-Lied. Ein australischer Buschmann fing das Känguru ein, dieses wollte aber nicht gefangen sein und boxte den Farmer k.o. Anschließend verschwand es auf einem Schiff und erst im Hamburger Hafen sprang es über die Pier. Und wer schnell genug hinschaute konnte es sogar an der Tür der KiTa sehen.

Damit war die musikalische Weltreise am Ende und wir sagten Tschüs, bis zum nächsten Mal. Ciao, Au Revoir, Bye-Bye und Aufwiederhören.